Studien

Kolonkarzinom

  • Studien bzgl. der Optimierung der postoperativen adjuvanten Therapie nach Leberteilresektion (PARLIM-Studie) – zusätzlich. Therapie mit einem EGFR Antikörper
  • Insbesondere die Teilnahme an der MODUL-Studie ermöglicht den Patienten im Rahmen der metastasierten Situation eine neue Therapieoption der Immuntherapie mit den sog. PD1-Inhibitoren -> Rekrutierung aktuell pausiert

Gallengangskarzinom

  • Die NALIRICC-Studie untersucht ein neuartiges Behandlungskonzept (nal-Irinotecan + FOLF) für Patienten mit fortgeschrittenen, nicht-operablen oder metastasierten Tumoren des Gallengangsystems, die in der Zweitline behandelt werden.

Urogenitale Karzinome

  • Durch die Teilnahme an der STRONG-Studie können wir Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom, nach Versagen der Erstlinien-Chemotherapie, eine Zweitlinientherapie mit dem Checkpointinhibitor Durvalumab als Monotherapie anbieten.

Mammakarzinom

  • Als eines der wenigen Zentren deutschlandweit können wir met. triple-neg. Patienten eine neue Therapieoption mit PD1-Inhibitoren in Kombination mit Chemotherapie anbieten (IMpassion131-Studie)
  • Bei met. HR-pos. Patienten versuchen wir, die Effektivität der antihormonellen Therapie im Rahmen von Studien durch zusätzliche orale Therapien zu verbessern (INGE-B-Studie) Palbociclib in Kombination mit Letrozol/Fulvestrant/Anastrozol oder Exemestan Therapie.
  • In der RIBBIT-Studie wird Patientinnen mit viszeraler Metastasierung eine Ribociclib-Aromataseinhibitor-Kombination im Vergleich zur (Kombinations-) Chemotherapie angeboten.

Magenkarzinom (inkl. Karzinome des ösophagogastralen Übergangs)

  • Die Wirksamkeit von Nivolumab + Ipilimumab im Vergleich zu Nivolumab Mono in der 2nd- + 3rd-line, bei Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithel-Karzinom des Ösophagus über 65 Jahren, wird in der RAMONA-Studie untersucht.

Hämoblastosen

  • Therapieoptimierungsstudie bei Hodgkin-Lymphomen im fortgeschrittenen Stadium (HD21-Studie) inkl. dem Antikörper Brentuximab-vedotin
  • In derMAGNIFY– Studie untersuchen wir Lenalidomid in Kombination mit Rituximab bei rezidiviertem oder refraktärem indolenten Lymphom (follikuläres Lymphom, Marginalzonenlymphom, Mantelzelllymphom oder transformiertes follikuläres Lymphom).
  • Durch die Behandlung mit Roxadustat versuchen wir Transfusionsfreiheit für Patienten mit myelodysplastischem Syndrom (MDS), mit niedriger Transfusionslast von roten Blutkörperchen, zu erreichen (FGCL-4592-082– Studie).
  • Patienten mit dem Risiko einer frühen Krankheitsprogression bei unbehandelten CLL im Stadium Binet A werden außerhalb von klinischen Studien derzeit nicht behandelt (watch & wait). In der placebo-kontrollierten CLL-12Studie wird geprüft, ob Ibrutinib der Standardempfehlung überlegen ist und die Notwendigkeit einer Chemoimmuntherapie weiter hinauszögert.
  • In der JASMINE-Studiewird Rituximab im Vergleich zum „Biosimilar“ ABP 798 bei Erwachsenen mit follikulärem B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom untersucht.
  • Das molekulare Ansprechen nach zwei Jahren Therapie mit Nilotinib 300 mg (2x täglich) bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom-positiver CML in chronischer Phase wird in der Nilo-deep-R-Studie evaluiert.
  • Eine Verbesserung der Therapieergebnisse und Verminderung der Nebenwirkungen, durch Therapieoptimierung, Austausch von konventionellem durch liposomales Vincristin und Vitamin D-Substitution, bei Patienten über 60 Jahren mit CD 20+ aggressiven B-Zell-Lymphomen, versuchen wir in der OPTIMAL >60-Studie zu erreichen.